aren´t we nature too?

Email

aren´t we nature too?

Natur-Raum
Insekten-Tod
1200,00 €
Description

Mücken an der Windschutzscheibe, Mückenstiche am Abend am See, Wespen, die uns stechen, Hornissen, die uns ängstigen, Bienen, die Honig sammeln und gemütlich summend von Blüte zu Blüte schwirren, Schmetterlinge tanzend im Sonnenschein…

Ist schon Vergangenheit, denn:
76% der Insekten sind tot (laut der aktuellen Langzeitstudie von 1989 bis 2016).
(Published: October 18, 2017, https://doi.org/10.1371/journal.pone.0185809)

Wir erleben gerade ein Artenderben. Nicht im fernen Afrika, sondern vor unserer Haustür!

Mit Neonicotinoiden, Glyphosat und anderen Giften machen Konzerne wie Bayer, Monsanto und Syngenta satte Gewinne.
Glyphosat tötet die Ackerwildkräuter und entzieht dadurch Insekten auf riesigen Flächen die Nahrungsgrundlage. Die Tiere, die sich in die "Reservate" der Ackerrandstreifen retten können, werden durch Neonicotinoide und andere Agrargifte getötet.

Wo früher eine artenreiche Acker-, Wiesen- und Streuobstlandschaft war, steht heute fast überall giftgeduschter Mais. Viele, der in der Landwirtschaft eingesetzten Spritzmittel und Gifte (Neonicotinoide / Glyphosat...) sind ein Grund für den massiven Rückgang der Artenvielfalt auf Ackerböden und in deren Umgebung (BUND).

Die unerkannte neue Dimension des Insektensterbens aber ist die "Fernvergiftung".
Einige Agrargifte wirken und giften durch den Ferneintrag auch über große Strecken.
Eine Studie im Auftrag des Landesamts für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV) Brandenburg brachte den Nachweis, dass die Unkrautvernichtungsmittel Pendimethalin und Prosulfocarb sehr weiträumig über thermische Luftbewegungen verbreitet werden. Die Gutachter sprechen von einer "unerwünscht weiträumigen und anhaltenden Verbreitung insbesondere von Pendimethalin". Die festgestellte Belastung liegt 100- bis 1000-fach höher als die Grundbelastung in unbelasteten Referenzgebieten der Nord- und Ostsee.“

Die Schwalben finden keine Insekten. Wer hat einen Schmetterling gesehen? Der Storch findet keine Frösche und die Mäuse werden weniger. Die Fledermäuse auch. Wen soll der Bussard jagen? Wo bleiben die Zugvögel? Was wird der Igel fressen? Wovon werden unsere Kinder leben, wenn wir nicht sofort etwas TUN?

Ich unterschreibe Petitionen, stecke Blumenzwiebeln und säe Bienenweide, lasse Totholzhaufen liegen und den Rasen wachsen. Und ich male mit Farbe und Worten.
Was bist du bereit zu tun?

 

Gesche Stabenow Nordmann 2017

Jahr
2017
Medium
Acryl auf Leinwand
Künstler
Gesche Stabenow Nordmann
Product Length
60 CM
Product Width
60 CM

Newsletter

I agree with the Privacy policy

NordmannArtGallery 
Gesche Stabenow Nordmann

nordmannartgallery@gmail.com

Log in or Sign up

We use cookies on our website. Some of them are essential for the operation of the site, while others help us to improve this site and the user experience (tracking cookies). You can decide for yourself whether you want to allow cookies or not. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.